MPU-Test

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Patrick Grieser

arbeitete als verantwortlicher Teamleiter bei der Begutachtungsstelle für Fahreignung des TÜV Hessen.

Davor arbeitete er als verkehrs- psychologischer Gutachter beim TÜV Hessen in Darmstadt


MPU-Test

M. Sc. Psych. Elena Grieser

Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Familientherapie (DGSF)

Master-Thesis über die Fahreignungsbegutachtung (MPU) beim TÜV Hessen

MPU Beratung und MPU Vorbereitung in Erbach

Die MPU, die medizinisch-psychologische Untersuchung, die im Allgemeinen als „Idiotentest“ bezeichnet wird, nehmen viele Teilnehmer nicht ernst. Obwohl es hier um den eigenen Führerschein geht, erfolgt oftmals keine Vorbereitung auf die Untersuchung. So kommen dann auch die hohen Durchfallraten von über 70 Prozent zustande. Mithilfe der fachmännischen MPU Beratung und Vorbereitung Erbach stehen dagegen die Chancen auf einen Wiedererhalt des Führerscheins sehr gut.

Gründe für eine MPU

Die Gründe für einen Führerscheinentzug und damit einer Vorstellung bei der MPU sind:

Drogen:
Unter Drogeneinfluss ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu fahren, ist grundsätzlich strafbar. Hierzu gehören unter anderem Kokain, Heroin und Ecstasy. Einzige Ausnahme kann Cannabis sein. Hier wird im Einzelfall je nach Konsumverhalten entschieden.

Alkohol:
Unter einem Promillewert von 1,6 Promille am Steuer muss mit einem Fahrverbot von einem bis zu drei Monaten gerechnet werden. Sofern dies zum ersten Mal geschieht. Ab 1,6 Promille oder wenn man bereits mehrfach mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, droht im Regelfall eine MPU.

Punkte:
Sobald acht Punkte in Flensburg erreicht wurden, erhält der Fahrer eine Verwarnung. Ab 14 Punkten muss man an einem Aufbauseminar teilnehmen. Ab 18 Punkten wird der Führerschein für den Zeitraum von mindestens sechs Monaten eingezogen. Um diesen wieder zu bekommen, muss eine MPU erfolgreich überstanden werden. Ausnahme: Kommt es innerhalb kurzer Zeit zu mehreren Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung, ist es möglich, dass mit nur acht Punkten eine MPU ansteht.

Straftaten:
Unterschiedlicher Straftaten führen zum Führerschein-Entzug. Dazu gehört beispielsweise: Fahrerflucht, Nötigung, fahrlässige Tötung und Körperverletzung.

Abstinenznachweise: Fehlt ein solcher Nachweis der Alkohol- und/oder Drogenfreiheit, hat man die MPU nicht bestanden.

MPU-Vorbereitung mit Dr. Grieser und seinem Team in Erbach

Erbach ist, dass diese nicht nach „Schema F“ abläuft. In den Kursen wird gezielt auf die Probleme der einzelnen Teilnehmer eingegangen. Lösungen und Techniken, mit denen man derartige Situationen vermeiden kann, werden erarbeitet. Mithilfe einer solchen Beratung erhalten die Teilnehmer bis zu 90 Prozent bereits bei der ersten MPU ihren Führerschein wieder.

 

Kostenlose telefonische Beratung zur MPU